Antitranspirante - Geruchskiller

Antitranspirante als Geruchskiller
Antitranspirante als Geruchskiller

Metallhaltige Antitranspirante verfügen neben ihrer antihidrotischen Wirkung über eine antimikrobielle Funktion und somit über einen angenehmen Nebeneffekt und ein weiteres Indikationsfeld: Aluminiumchlorid und insbesondere die Arzneirezeptur wird auch in der Lokaltherapie zur Geruchsbekämpfung bzw. zur Therapie des krankhaften Schweißgeruchs angewendet und von Dermatologen empfohlen.

Die Verabreichung von Aluminiumchlorid (AlCl3) ist hinsichtlich einer Hyperhidrosis der Achseln (axillaris), der Hände und der Füße indiziert und äußerst effektiv, wobei die therapeutischen Resultate bei Vorliegen einer Hyperhidrosis axillaris am größten sind.
In dermatologischen Versuchsreihen konnten  durch die äußere Anwendung von Metallsubstanzen  bei ca. 90 % der Versuchspatienten, die an einer Hyperhidrosis axillaris litten, signifikante Besserungen  der Schweißsekretion in diesen Hautarealen erzielt werden.

Durch die Übertragung  der Metallverbindung wird ein funktioneller Verschluß der Haut bewirkt, der eine Drosselung der Schweißsekretion verursacht. Metallionen der Lösung reagieren mit den Zellen der Schweißdrüsen und bilden schließlich als Produkt einen Niederschlag, der den Ausführungskanal der Drüsen blockiert.
Die Metallstoffe als Adstringentien lösen  als Reaktionsfolge eine Eiweißfällung aus, die die Drüsenausführungsgänge im oberen Hautbereich abdichtet. Diese Substanzen haben daher nur eine hautoberflächliche und keine tiefere Wirkung.

Ein gänzlicher Verschluß der Drüsen soll durch die Eiweißzersetzung  natürlich nicht erreichet werden, was ja auch nicht Anwendungsziel sein kann, denn Schwitzen ist in seiner biologischen Funktion ja ein absolut lebensnotwendiger und existenssichernder Vorgang. Ein völliger Verschluß der Drüsen würde zu einer lebensbedrohlichen Überhitzung des Organsimus führen.